Fachgespräch: Aktuelles Betriebskostenrecht

- wirtschaftliche Gestaltungsmöglichkeiten nutzen!

Die Auswirkungen der aktuellen Rechtsprechung auf Ihre Abrechnungspraxis sind komplexer denn je: Neben der Frage, welche Kosten in welcher Weise umgelegt werden dürfen, treten neue Fragen und Anforderungen auf, z.B. die Auswirkungen der Corona Krise, die Belange des Datenschutzes und die Umstellung auf papierlose Archivierung. Unser Fachgespräch hilft Ihnen dabei, Ihre Betriebskosten rechtssicher abzurechnen und erfolgreich durchzusetzen. Es geht z.B. um folgende Fragestellungen:

  • Corona-Auswirkungen auf Ihre Abrechnungspraxis: Stundung der Vorauszahlungen? Kündigungsausschluss bei rückständiger Betriebskostennachzahlung?
  • Zweifel bei der Kostenumlage: Was gilt für Nutzerwechselgebühr, Kosten für Notdienste, Müllmanagement, Bewachung, Baumfällen, Mietausfallversicherung, volle Grundsteuer bei Mischnutzung, „unbereinigte“ Hauswartkosten?
  • Was passiert bei verbrauchsabhängigen Abrechnungen nach neuer Rechtslage, wenn die Nacheichfristen abgelaufen sind?
  • Kann der Vermieter von Wohnraum Bewirtschaftungskosten in einer Pauschale „verstecken“? Welche „Tipps“ gibt der BGH dazu?
  • Immer wieder Streit um die Wohnfläche: Wie ist sie zu berechnen, was müssen Vermieter und Mieter darlegen und beweisen?
  • Welche Abrechnungsbelege müssen dem Mieter vorgelegt werden? Welche Daten anderer Nutzer? Originalbelege oder Kopien eingescannter Belege?
  • Welchen Aufwand muss der Vermieter betreiben, um die Kostenansätze in der Abrechnung zu erläutern? Was droht bei Verletzungen der Vorlagepflicht?
  • In welchen Fällen führen Abrechnungsfehler dazu, dass Sie als Vermieter eine neue Abrechnung erstellen müssen?
  • Gelten Abrechnungs- und Ausschlussfrist auch bei der Gewerberaummiete? Was kann formularvertraglich vereinbart werden?
  • Kann sich der Mieter von Wohnraum noch nach Ablauf der Einwendungsfrist auf fehlende Wirtschaftlichkeit von Kostenansätzen berufen?

Diskutieren Sie zu diesen Themen mit unserem Trainer, Herrn Prof. Dr. Sternel.


Inhalt

  • Corona - Auswirkungen auf die Abrechnungspraxis
  • Bildung, Änderung und Auflösung von Wirtschaftseinheiten
  • Vermeidung formeller oder inhaltlicher Abrechnungsfehler
  • Neueinführung und Nachbelastung von Betriebskosten
  • Umlagevereinbarungen und Umlegungsschlüssel
  • Unternehmerische Eigenleistung – Umstellung auf gleichwertige Fremdkosten
  • Abrechnung auf Basis von Soll-Vorauszahlungen
  • Nachbesserung und Nachforderungsausschluss
  • Prüfungsrechte des Mieters, Vorlagepflichten des Vermieters und Einwendungsausschluss
  • Abrechnung bei verschwundenen Mietern
  • Betriebskostenabrechnung und Neuregelungen zum Datenschutz
  • Bewirtschaftungskosten bei der Gewerberaummiete

Ziel

Die Teilnehmer lernen die aktuelle Rechtsprechung in Ergebnis und Begründung kennen, um die Betriebskostenabrechnung einfacher, wirtschaftlicher und sicherer zu organisieren.

Teilnehmerkreis

  • Vermieter, Verwalter, Makler
  • Betriebs- und Heizkostenabrechner/innen
  • Juristen/Juristinnen
  • leitende Angestellte
  • Geschäftsführer/Vorstände

Dauer / Netto-Zeit

9-17 Uhr / 7 Std.
Unser Seminar vermittelt Kenntnisse gemäß der Weiterbildungsverpflichtung nach MaBV (§§ 34c, GewO, 15b Absatz 1 MaBV)

Termine und Orte



Referent

Herr Prof. Dr. Friedemann Sternel

Preis

€ 430,00 zzgl. MwSt. inkl. Pausengetränke und Seminarunterlagen